Herzlich Willkommen

auf den Seiten der Kindertagestätte St. Josef

Unser Kindergarten St. Josef kann auf eine lange, geschichtliche Tradition zurückblicken. Bereits im Jahre 1886 wurde der Kindergarten gegründet. Die Räumlichkeiten befanden sich damals noch im Gebäude des Klosters der Armen Schulschwestern, unter deren Leitung der Kindergarten, die damals sogenannte Anstalt, bis zum Jahr 1991 stand.

1971 wurde in der Breslauer Straße ein neuer Kindergarten errichtet, an dessen Planung die damalige Leiterin Sr. M. Verinna Scharbauer maßgeblich beteiligt war.

Als im Jahr 1991 die Armen Schulschwestern Vilseck verließen, übernahm Monika Mrosek die Leitung unseres Kindergartens.

Da die Anmeldung von Kindern unter drei Jahren immer mehr zunahm, wurde im Jahr 2008 aus dem Kindergarten St. Josef offiziell eine Kindertagesstätte und umfasst seitdem drei Kindergartengruppen mit Kindern von 3 – 6 Jahren und eine Krippengruppe mit Kindern unter 3 Jahren.

Unsere Kindertagesstätte wurde im Jahr 2014 generalsaniert und im September 2015 feierlich eingeweiht. Sie bietet nun Platz für 50 Kindergartenkinder und 24 Krippenkinder in großzügig angelegten Räumen, die allen wichtigen Anforderungen einer modernen Pädagogik entsprechen.

Aufgaben und Ziele

Unsere Kindertageseinrichtung ist ein Teil der Pfarrgemeinde und ein Ort der Begegnung, der das Leben in unserer Gemeinde widerspiegelt.
Durch die Teilnahme am Leben der Pfarrgemeinde, durch das Mitfeiern der Feste des Kirchenjahres erfährt sich das Kind als Mitglied der Gemeinschaft. Wir halten uns offen für Familien anderer Glaubensrichtungen und achten religiöse Überzeugung.

Unsere Kindertagesstätte stellt in seinem Erziehungskonzept die ganzheitliche und elementare Persönlichkeitsbildung in den Mittelpunkt des pädagogischen Bemühens. Voraussetzung, dass dieses Bemühen gelingen kann, ist die Erfahrung des Kindes, ohne Bedingung akzeptiert zu sein. Durch diese erlebte, mitmenschliche Erfahrung des Kindes soll die Grundlage für die Persönlichkeitsbildung und den Glauben geschaffen werden.

Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit

In unserer Kindertagesstätte können die Kinder:

  • Kontakte knüpfen
  • Spielräume entdecken
  • Umwelt kennenlernen
  • Gemeinsam etwas unternehmen
  • Experimentieren, forschen, entdecken
  • Musizieren, singen, tanzen
  • Feste feiern, fröhlich sein
  • Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen entwickeln
  • Phantasien einbringen
  • Umgang mit Formen, Zahlen, Mengen kennenlernen
  • Bewegungssicherheit in Grob- und Feinmotorik finden
  • Einblick in gesunde Ernährung erhalten
  • Umgang mit Sprache und Medien erlernen
  • Grundrechte des christlichen Glaubens erfahren
  • Ein reichhaltiges Angebot an Bilderbüchern kennenlernen
  • Interesse am Lernen und Wissen zeigen
  • Umgang mit Werkzeug üben

 

Wir legen Wert auf Gegenseitigkeit, Gleichberechtigung und Wertschätzung.
Deshalb beziehen wir die Kinder bei allen Angeboten entwicklungsgemäß mit ein:

  • beim täglichen Morgenkreis in der Stammgruppe
  • bei den laufenden Projekten
  • bei altersgemäßen Beschäftigungen in den Kleingruppen
  • bei Kinderkonferenzen
  • im Schlusskreis

Wir sind ein Team von zehn pädagogischen Fachkräften.
Wir arbeiten nach Schwerpunkten des Bayerischen Bildungs – Erziehungsplans.

 

Elternarbeit

Wir bemühen uns um eine kooperative Zusammenarbeit mit den Eltern.
In der Bildungs – und Erziehungsarbeit mit den Eltern unterstützen und fördern wir die Kinder in ihrer individuellen Entwicklung und Persönlichkeit.

Wir informieren unsere Eltern bei Elternabenden, durch Aushänge an den Pinnwänden, in regelmäßigen Elternbriefen und durch Auflegen von Flyern.

Wir vereinbaren Aufnahmegespräche, Entwicklungsgespräche, zeigen mögliche Wege bei Entwicklungsfragen auf und vermitteln bei Bedarf Fachdienste.

Unser Personal im Juli 2019

Bilder-Galerie unserer Kindertagesstätte

Öffnungszeiten

(gesamte Einrichtung)

Montag – Donnerstag:           07:00 – 16:00

Freitag:                                     07:00 – 14:00

 

Kernzeit Kindergarten:      08:00 – 12:30

Kernzeit Krippe:                    08:30 – 12:00

 

Bitte beachten Sie, dass aufgrund gesetzlicher Vorgaben die Zeit zum An- und Ausziehen der Kinder in der Buchungszeit liegen muss. D.h. diese Zeit muss zur Kernzeit hinzugerechnet werden.

Gebührenordnung

Die Kath. Kirchenstiftung St. Ägidius hat die Beiträge zum 01.09.2019 wie folgt festgelegt:

Kinderkrippe

Mittagsverpflegung:

Der Preis für das Mittagessen beträgt derzeit EUR 3,00 (wird vom Lieferanten festgelegt).

Hinweis:

  • Alle Kinder, die zum 01. September das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, werden in die Kinderkrippe eingeteilt. Es kann jeweils zum 01. Januar, 01. April und 01. September in den Kindergarten gewechselt werden. Vorausgesetzt, das Kind hat das 3. Lebensjahr abgeschlossen.
  • Kann das Kind nach Vollendung des 3. Lebensjahres nicht in eine reguläre Kindergartengruppe wechseln, da kein Platz im Kindergarten verfügbar ist, ist weiterhin die volle Krippengebühr zu entrichten. Der Wechsel erfolgt nach Maßgabe des Alters sowie der Entwicklung des Kindes.

Kindergarten

Kostenübernahme durch das Jugendamt:

Die Eltern können beim Jugend- / Sozialamt einen Antrag auf Kostenübernahme stellen. Bis zum Vorliegen eines positiven Bescheids des Kostenträgers und dem Eingang der Beiträge haben die Eltern die geschuldeten Gebühren zu entrichten. Der Landkreis Amberg-Sulzbach übernimmt die Kindergarten- bzw. die Krippengebühr, sowie die Kosten für die Mittagsverpflegung (evtl. Teilbetrag).

Informationen zum Beitrag:

Der Beitrag beinhaltet bereits Getränke- und Spielgeld.

Der Beitrag für das Mittagessen wird separat berechnet.

Die Beiträge werden für 12 Monate erhoben.

Für den Besuch der Kindertageseinrichtung im letzten Kindergartenjahr, welches der Vollzeitschulpflicht nach Art. 35, 37 ff. des Bayerischen Gesetzes über das Bildungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) unmittelbar vorausgeht, reduziert sich die monatliche Gebühr um den im Bayerischen Kinderbildungs- und –betreuungsgesetz (BayKiBiG) bzw. dem entsprechenden Änderungsgesetz (BayKiBiG-ÄndG) zum jeweiligen Zeitpunkt
aktuell gültigen Zuschussbetrag. Die Höhe des Reduzierungsbetrages ist dabei auf die tatsächliche Gebühr begrenzt.

Eine Zurückstellung vom Schulbesuch nach Art. 37 Abs. 2 BayEUG führt ab dem nächsten Kindergartenjahr zu einer Unterbrechung der Gebührenreduzierung. Die gewährte Gebührenreduzierung ist nicht zurückzuerstatten. Die Gebührenschuldner haben die Kindertageseinrichtung unverzüglich über die Zurückstellung des Kindes nach Art. 37 Abs. 2 BayEUG zu informieren.

Kontakt:

Kindertagesstätte St. Josef

Breslauer Straße 2

92249 Vilseck

Leitung: Monika Mrosek

Tel: 09662 / 6583

Email: vilseck@kita.bistum-regensburg.de